BII 

Breast Implant Illnes

Brustimplantatkrankheit (BII = Breast Implant Illness) ist eine bisher noch nicht anerkannte Krankheit, die durch Implantate mit Kochsalz oder Silikon gefüllt auftreten kann. 

Diverse Symptome, die auftreten können, aber nicht sicher zuzuordnen sind. Einen gesicherten Bluttest dazu gibt es nicht, vielmehr muss nach dem Ausschlussverfahren diagnostiziert werden. Eine sichere Erkenntnis gibt es nur nach Entnahme der Implantate. 

Breast Implant Illness als anerkannte Krankheit? 

Versucht man einen ICD-10-Code (Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme) dafür zu finden, so sucht man vergebens. Einige Ärzte, die BII ernst nehmen, nutzen zur Beschreibung den ICD-10 Code Y84.9 mit der Spezifizierung Breast Implant Illness. Es ist also leider NOCH keine anerkannte Krankheit. (Was eine Anerkennung für die medizinische notwendige Explantation durch die Kasse sehr schwierig macht). Vielmehr sind es viele verschiedene Krankheiten, die durch Implantate ausgelöst werden können oder viele verschiedene Symptome, die im Laufe der Zeit auftreten und vorerst nicht mit den Implantaten in Verbindung gebracht werden. Häufig werden die Symptome auf Stress, das Alter, eine andere Krankheit oder die Wechseljahre geschoben.  

 

Viele Frauen klagen erst nach vielen Jahren über Muskelschmerzen und/oder Gelenkschmerzen und zunehmende Müdigkeit. Wenn dann bei den ersten Symptomen die Suche nach der Ursache beginnt, laufen viele Betroffene von Arzt zu Arzt und hören immer wieder: "Sie sind gesund!" Eventuell steht am Anfang noch die Diagnose "Eisenmangel" im Raum und man freut sich, dass es augenscheinlich so einfach ist. Dann wenn man sich auf Grund des auf Hochtouren arbeitenden Immunsystems eine angebliche EBV-Infektion zugezogen hat, eine Schilddrüsenunterfunktion oder andere Krankheiten, so kommt niemand auf die eigentliche Ursache. Und so lange Verdachtsdiagnosen im Raum stehen, kommt kein Mensch darauf, dass die Ursache beim Fremdkörper liegen könnte. Es sind immer wieder die Verdachtsdiagnosen, die hoffen lassen, dass es doch nur eine Kleinigkeit ist. 

 

Nachdem diese "Zipperlein" alle behandelt wurden und Ärzte nichts mehr finden, wird bei vielen Frauen die Symptomatik auf die Psyche geschoben. Viele Ärzte, sagen sogar auf Nachfrage, ob es einen Zusammenhang geben könnte: "Nein, das habe ich noch nie gehört." Das mag auch sein, dass viele Ärzte davon noch nicht gehört haben, denn die Auswertungen von Vorkommnissen oder Risiken ist nicht systematisch vorgesehen und schon gar nicht gesetzlich vorgeschrieben. Wir hören auch immer wieder unfassbare Geschichten, was Ärzte den kranken Frauen sagen, wenn sie sich die Implantate entfernen lassen wollen. "Das ist doch alles Panikmache aus den sozialen Medien - ich bin schließlich der Arzt. Machen Sie sich mal keine Sorgen und lassen Sie sich nicht verunsichern."

 

Dr. Cohan ein renommierter Arzt aus Australien hat auf die Frage, was soll ich denn tun, wenn ein Arzt mit mich mit meinen Beschwerden nicht ernst nimmt? Dr. Cohan:"Go to a better Doctor!". (Gehen Sie zu einem besseren Arzt) Und genau das schlagen wir auch vor! Auch wenn diese Krankheit angeblich noch nicht medizinisch erforscht ist und verlgeichsweise schwer zu diagnostizieren ist, so ist sie real und heilbar!​

Wenn Du also an diesem Symptomen leidest und keine Ursache dafür findest, könnten Deine Brustimplantate dafür ursächlich sein!
mögliche Symptome BII - Breast Implant

Diese Symptome kann doch jeder haben! Richtig. Deshalb ist die Brustimplantatkrankheit auch eher durch Ausschlussdiagnose festzustellen.

Natürlich kann man all diese Dinge auch durch andere Krankheiten bekommen. Deshalb kommen die meisten auch nicht sofort auf ihre "Fremdkörper". Deshalb es bei der Diagnose auch insgesamt wichtig alles andere vorher abklären zu lassen. Wenn aber das Blut sagt, dass Du gesund bist und es sonst keine medizinischen Hinweise auf andere Krankheiten gibt, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass Du auch unter Breast Implant Illness leidest. Sicher wissen kann man das leider erst nach Entnahme der Implantate. Man muss aber auch so ehrlich sein, dass nicht jeder wieder gesund wird. Es werden Heilungsraten von 85 % kommuniziert. Darüberhinaus bleiben die Autoimmunerkrankungen, die man erst durch das Einsetzen des Silikons bekommen hat, nicht mehr vollständig verschwinden. Dennoch berichten Frauen von einer Besserung der Symptome nach Explantation. Es kann Dir niemand versprechen, dass Du Deine Gesundheit komplett zurück bekommst, aber es ist mit diesem Fremdkörper unwahrscheinlicher, dass Du wieder gesund wirst, denn Dein Immunsystem muss ständig gegen diesen Fremdkörper arbeiten. 

Dr. med Claudia Willner (Gründerin von RvS Deutschland) beschreibt die Brustimplantatkrankheit (Breast Implant Illness) auf ihrer Homepage.

Wir teilen gern diese Beschreibung, weil wir es nicht besser hätten schreiben können. Auf Ihrer Homepage könnt ihr den Rest lesen:

"Ich bin davon überzeugt, dass Brustimplantate schwer krank machen können.

Dies kann unabhängig vom Implantat-Hersteller und unterschiedlich früh oder spät auftreten, sowohl bei reinen Silikonimplantaten als auch bei jenen, die mit Kochsalz-Lösung gefüllt sind. Jeder Mensch hat seine individuelle Genetik und dementsprechend geht der Körper mit den Fremdstoffen, die sich in den Implantaten befinden, unterschiedlich um. 

Die Symptomatik der erkrankten Frauen ist sehr uneinheitlich. Häufig wird über Abgeschlagenheit, Migräne, Herzrasen, plötzliche Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Brain Fog (Vergesslichkeit und Konzentrationsstörungen), Gelenkschmerzen, Taubheitsgefühle oder eine unerklärliche Gewichtszunahme berichtet. Viele Frauen haben eine regelrechte Ärzteodyssee hinter sich und da keine objektivierbaren Befunde erhoben werden können, wird das Krankheitsbild oftmals als psychosomatisch abgetan. Es gibt derzeit noch keinen einheitlichen Labor-Parameter, der die „Breast Implant Illness“ beweist. Ebenso wenig existiert noch kein ICD-10-Code, wodurch die Erkrankung klassifiziert und somit durch die WHO anerkennt würde.

Am ehesten findet sich eine auffällige Schwermetallbelastung. Platin wird bei der Herstellung ..."

Weiterlesen auf Ihrer Homepage: https://www.frauenaerztin-spaichingen.de/aktuell